Informationssicherheit Clean-Desk-Policy
15. Mai 2020

Ordnung ist das halbe Arbeitsleben – Warum ist eine „Clean Desk Policy“ unverzichtbar?

„Wer Ordnung hält, ist bloß zu faul zum Suchen.“ Oder: „Nur das Genie findet sich im Chaos zurecht.“ Solche Sprüche dienen meist der Rechtfertigung derer, die es mit einem aufgeräumten Arbeitsplatz nicht allzu genau nehmen. Doch was früher bei der Arbeit oft noch großzügig toleriert wurde, ist mittlerweile vielerorts zum No-Go geworden. 

Die Digitalisierung hat auch in Büros zu einem Umdenken und einer Neugestaltung der Schreibtische geführt. Viele Unternehmen fördern durch neue Informations- und Kommunikationstechnologien eine flexible Arbeitsumgebung. Mitarbeiter:innen haben die Möglichkeit unabhängig von Zeit und Ort zu arbeiten. Dies unterstützt sowohl das Arbeiten von zu Hause aus als auch die freie Auswahl des Arbeitsplatzes im Büro. Hierfür ist eine Clean Desk Policy unerlässlich.

Clean Desk Policy Definition

Als Clean Desk Policy (cdp) gilt eine Richtlinie, die genau festlegt, wie Arbeitnehmer:innen ihren Arbeitsplatz hinterlassen müssen, wenn sie ihn für einen längeren Zeitraum verlassen.

Immer mehr Arbeitgeber:innen verpflichten ihre Mitarbeiter:innen dazu, ihren Schreibtisch frei von Papier- und Bücherstapeln, Zetteln und Visitenkarten, Schreibutensilien, Kosmetikprodukten und Lebensmitteln zu halten. Spätestens am Ende des Tages müssen demnach alle diese Dinge von der Arbeitsfläche verschwunden sein. Damit die Richtlinie eingehalten wird, sollte sie in Vertragsform von allen Mitarbeiter:innen und Führungskräften unterschrieben werden. Neben den festgelegten Anforderungen können dabei auch Kontrollmechanismen und Konsequenzen bei Nichteinhaltung der Regelungen festgehalten werden.

Clean Desk Policy Vorteile

Informationssicherheit Clean-Desk-Policy

Untersuchungen haben gezeigt, dass ein:e durchschnittliche:r Angestellte:r bis zu zehn Prozent seiner Arbeitszeit nur mit dem Suchen unauffindbarer Arbeitsunterlagen, Materialien und Dokumente verbringt. Zeit, die er durch den Einsatz der cdp-Richtlinie weitaus produktiver nutzen kann.

Zudem werden Büros zunehmend als „Visitenkarte“ eines Unternehmens betrachtet. Das Prinzip der Clean Desk Policy soll bei Geschäftspartner:innen zu einem guten ersten Eindruck führen.

Auch seit der Einführung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat sich die Clean Desk Policy in europäischen Unternehmen vermehrt etabliert. Denn ein aufgeräumter Arbeitsplatz dient sowohl dem Schutz von personenbezogenen Daten als auch von Betriebsgeheimnissen. Vertrauliche Dokumente und Informationen fallen auf diese Weise unbefugten Personen nicht einfach in die Hände. Ein unaufgeräumter Schreibtisch hingegen birgt ein großes Risiko für die IT-Sicherheit des Unternehmens und mögliche Verstöße gegen die DSGVO.

Clean Desk Policy Beispiel

Es kann vorkommen, dass Kriminelle sich Zugang zu Büroräumen verschaffen. Eine ähnliche Gefahr geht auch von unzufriedenen oder ehemaligen Mitarbeiter:innen aus. Ein am Bildschirm klebendes Passwort, auf dem Schreibtisch herumliegende persönliche Kontaktinformationen oder Kundendaten können beispielsweise für Phishing-Attacken missbraucht werden. 

Hier finden Sie ein passendes Interview mit Kathrin Schürmann, Rechtsanwältin für Datenschutz- und IT-Recht, zum Thema Umgang mit personenbezogenen Daten.

lawpilots bietet Unternehmen außerdem mehrere interaktive Online-Datenschutz-Schulungen an. So fördern Mitarbeiter:innen spielerisch ihr Datenschutzbewusstsein und lernen den sicheren Umgang mit personenbezogenen Daten. Dies garantiert Organisationen und Unternehmen einen höheren Schutz vor möglichen Datenschutzpannen oder Cyberangriffen und erhöht die Akzeptanz der Clean Desk Policy. 

Was ist bei Desk Sharing zu beachten?

Das Teilen von Arbeitsplätzen ist in Unternehmen ein beliebtes Instrument, um eingefahrene Sozialkontakte zu durchbrechen und den Wissensaustausch zwischen den Mitarbeiter:innen zu fördern. Des Weiteren gilt die Rotation als Ausdruck von Fairness, weil alle Arbeitnehmer:innen einmal in den Genuss der besten Plätze kommen. 

Es ist dabei sinnvoll, das Teilen im Sinne eines non-territorialen Arbeitens auf ein Team oder eine Abteilung zu beschränken. Auf diese Weise verspüren die Mitarbeiter:innen auch ohne festen Platz ein Gefühl der Zugehörigkeit und Orientierung. Das Desk Sharing erfolgt dann innerhalb des Team Spaces. 

Dabei ist es besonders wichtig, dass die Richtlinien der Clean Desk Policy eingehalten werden und den anderen Mitarbeiter:innen kein Chaos hinterlassen wird. Dokumente und Unterlagen sollten nicht mehr auf dem Schreibtisch liegen, sondern beispielsweise in einem Rollcontainer aufbewahrt werden.Neben beruflichen Unterlagen und Daten können im Rollcontainer auch persönliche Dinge aufbewahrt werden, die mit den Mitarbeiter:innen den Arbeitsplatz wechseln.

Informationssicherheit Clean-Desk-Policy

Mehr Wissen zu Datenschutz im Büro erlernen Sie in unserer Online-Schulung Datenschutz für Mitarbeiter:innen. Werfen Sie auch gerne einen Blick in unsere kostenlose Demo-Version.

Clean Desk Policy im Homeoffice

Auch zu Hause sollten Mitarbeiter:innen Chaos am Arbeitsplatz vermeiden. Zwar trägt die/der Arbeitgeber:in auch für die Arbeit im Homeoffice die Verantwortung, doch im Ernstfall kann auch die/der Arbeitnehmer:in haftbar gemacht werden. Clean Desk Policy Regelungen helfen auch hier dem Schutz von personenbezogenen Daten vor unbefugten Dritten.

Weitere Tipps für den sicheren Umgang mit Daten und die Risikominimierung von Phishing-Angriffen im Homeoffice erhalten Mitarbeiter:innen in der lawpilots Online-Schulung Sicher und produktiv im Homeoffice.

Clean Desk Policy – Checkliste

  • Bereits bei kurzen Kaffeepausen sollte der Computer passwortgeschützt sein. 
  • Es sollten keine Notizen oder Daten frei zugänglich auf dem Schreibtisch liegen.
  • Schriftstücke und Dokumente müssen an einem sicheren Ort aufbewahrt werden.
  • Persönliche Gegenstände gehören nicht auf den Schreibtisch – kein Handy, kein Mitarbeiter:innenausweis oder Schlüssel.
  • Passwörter in keinem Fall auf Notizzettel schreiben. Hier erfahren Sie, wie Sie sichere Passwörter erstellen und sie sicher aufbewahren.

Quellen

Allmann, J.F. (2018). Muss Ordnung im Büro wirklich sein? https://www.manager-magazin.de/unternehmen/karriere/clean-desk-policy-muss-ordnung-sein-a-1212223.html

Fincke, I., Harth, V., Mache, S. (2017). Arbeitsbedingungen in innovativen Bürokonzepten unter gesundheitsrelevanten und arbeitswissenschaftlichen Aspekten. In Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 3, S. 168-176

Klaffke, M. (2021). Generationen-Management. 2. Auflage. Wiesbaden: Springer Verlag.

Werther, S. (2021). Coworking als Revolution der Arbeitswelt. Wiesbaden: Springer Verlag 

22. Mai 2020
Unterweisung im Arbeitsschutz (§4 DGUV V.1): Das müssen Unternehmen wissen
08. Mai 2020
Wiederholung und Spaß - die beste Kombination beim Lernen
lawpilots GmbH Recht. Einfach. Verstehen. lawpilots bietet innovative & praxisnahe E-Learnings Anonym hat 4,65 von 5 Sternen 1874 Bewertungen auf ProvenExpert.com